for Piano

dedicated to Elisabeth Weber, comissioned by Stefan Weber

World Premiere: April 2017, House Weber Vienna, interpreter: Christoph Traxler

Year of composition: 2016/17

Duration: 9'30''

 

In music, a joking, whimsical piece is called Capriccio. It is characterized by a free and playful character that allows rule violations and thus opens up new paths and paths. Playfully, academic standards are transgressed without overriding the norms. In that sense, I opened my proverbial cage to my musical imagination and had myself inspired in a variety of ways for "Elisabeth's Capriccio" and "Elisabeth's Capricetto". Accordingly, the pieces contain numerous musical ideas, some of which are rhythmically and tonally elaborate, on the other harmonically selective. At any time, they should represent a certain depth, for example, if overtones subtly resonate as a sound carpet. Those who only devote themselves to superficial sound events run the risk of missing out on these wonderful sounds.

In the same way I got to know and perceive Elisabeth Weber, or she opened up to me from stories by Stefan Weber. Of course, this is not a musically realistic portrait. Rather, it is a sounding shadow, a musical fingerprint. "Elisabeths Capriccio" and "Elisabeths Capricetto" are dedicated to Elisabeth Weber and were created on the occasion of her birthday on behalf of Stefan Weber.

 

In der Musik wird ein scherzhaftes, launiges Musikstück Capriccio genannt. Es zeichnet sich durch einen freien und spielerischen Charakter aus, der Regelverstöße zulässt und auf diese Weise neue Wege und Bahnen eröffnet. Spielerisch werden akademische Normen übertreten, ohne die Normen außer Kraft zu setzen. Insofern habe ich meiner musikalischen Phantasie den sprichwörtlichen Käfig geöffnet und mich für „Elisabeths Capriccio“ und „Elisabeths Capricetto“ auf vielfältigste Weise inspirieren lassen. Die Stücke beinhalten dementsprechend zahlreiche musikalische Ideen, die zum Teil rhythmisch und klanglich penibel ausgearbeitet sind, andererseits harmonisch punktuell für sich stehen. Zu jeder Zeit sollen sie eine gewisse Tiefe darstellen, wenn beispielsweise Obertöne subtil als Klangteppich mitschwingen. Wer sich nur dem oberflächlichen Klanggeschehen widmet, läuft Gefahr,  diese wunderbaren Klänge zu verpassen.

Genauso habe ich Elisabeth Weber kennengelernt und wahrgenommen, bzw. sie mir aus Erzählungen von Stefan Weber erschlossen. Natürlich ist dies kein musikalisch realistisches Porträt. Vielmehr ist es ein klingender Schatten, ein musikalischer Fingerabdruck. „Elisabeths Capriccio“ und „Elisabeths Capricetto“ sind Elisabeth Weber gewidmet und anlässlich ihres Geburtstags im Auftrag von Stefan Weber entstanden.