hire material

for 5 Voices (Soprano, Mezzosoprano, Tenor, Baritone, Bass)

comissioned by Anton Bruckner Privatuniversität Linz

World Premiere: December 3, Anton-Bruckner-Privatuniversität, interpreters: Neue Vocalsolisten Stuttgart

Year of composition: 2019

Duration: 5'

Yodelling has fascinated me ever since I can think. I find this voice rollover on syllables without any meaning in the word wonderful, wonderful, bizarre, strange and yet somehow close to me. I am South Tyrolean and it is said that the steeper the mountains the higher the yodel. Maybe it's related. The alpine people have been yodelling for a long time, it was used for communication, a very creative one understands. People and animals were called. For a long time, however, yodelling did not have a very good reputation. Only gross butchers yodelled, was the common opinion. In contrast, the yodel has recently been experiencing a real renaissance. There are yodel seminars, yodel yoga, world yodel records, yodel masters, #jodel. Gladly also used to populistically abuse the term home, which I do not want to allow. Yodelling has found its way into almost every music genre. So why on earth is there no pure contemporary e-music yodelling? Despite the inherent microtonality, experimental sounds and the important role of the natural tone series. Maybe it doesn't fit into the contemporary music scene. I whistle on it. I let my music yodel, softly, loudly, abstractly. For this purpose, I have recently been intensively concerned with the shepherd calls related to yodeling - lure calls that today probably sound similar to 500 years ago. Life in the mountains is tough. And pretty. Both can be heard, which is why I partially transcribed and incorporated these pastoral calls. Just like yodelling-characteristic syllables and, of course, the excessive change from chest to head voice, everything that a yodel needs by definition.

i / o (input / output) is a term from computer science and stands for the communication or interaction of a system with its outside world, such as its users. Nothing else did and does yodeling.

Manuela Kerer

 

Jodeln fasziniert mich seitdem ich denken kann. Dieses Überschlagen der Stimme auf Silben ohne Wortbedeutung finde ich herrlich, wunderbar, skurril, befremdlich und dennoch mir irgendwie nahe. Ich bin Südtirolerin und es heißt, je steiler die Berge desto höher die Jodler. Vielleicht hängt es damit zusammen. Gejodelt haben die Alpenmenschen schon seit langem, man nutzte es zur Kommunikation, einer sehr kreativen versteht sich. Gerufen wurden Menschen und Tiere. Lange Zeit hatte das Jodeln jedoch keinen sehr guten Ruf. Nur Grobschlächtler jodelten, war die gängige Meinung. In letzter Zeit hingegen erlebt der Jodler eine wahre Renaissance. Es gibt Jodelseminare, Jodelyoga, Jodelweltrekorde, Jodelmeister, #jodel. Gern vereinnahmt auch um den Begriff Heimat populistisch zu missbrauchen, was ich nicht zulassen möchte. In fast jedem Musikgenre hat der Jodler Einzug gehalten. Warum in aller Welt gibt es dann aber keinen reinen zeitgenössischen-E-Musik Jodler? Trotz inhärenter Mikrotonalität, experimenteller Klänge und der wichtigen Rolle der Naturtonreihe. Vielleicht passt er nicht in die zeitgenössische Musikszene. Darauf pfeif ich. Ich lass` meine Musik jodeln, leise, laut, abstrakt. Dazu habe ich mich in letzter Zeit intensiv mit den mit dem Jodeln verwandten Hirtenrufen beschäftigt – Lockrufe, die heute wahrscheinlich ähnlich wie vor 500 Jahren klingen. Hart ist das Leben in den Bergen. Und schön. Beides hört man, weshalb ich diese Hirtenrufe teilweise transkribiert und eingebaut habe. Ebenso wie Jodel-charakteristische Silben und natürlich der exzessive Wechsel von Brust- zu Kopfstimme, also alles, was ein Jodler laut Definition braucht.

i/o (input/output) ist ein Begriff aus der Informatik und steht für die Kommunikation bzw. Interaktion eines Systems mit seiner Außenwelt, wie u.a. seinen Benutzern. Nichts anderes tat und tut das Jodeln.

Manuela Kerer