Dedicated to Hyun-Jung and Julius Berger

For two Solo-Violoncelli and String-Orchestra (at least 4-4-3-2-1)

comissioned by Hyun-Jung and Julius Berger

World Premiere: April 19 2020, Seoul, Korea, Lotte Concert Hall, interpreters: Julius und Hyun-Jung Berger, Seoul Chamber Orchestra

!!!POSTPONED due to Covid-19!!!

 

Year of composition: 2019/20

Duration: 10'

 

Ludwig van Beethoven was 39 years old when he wrote the Piano Sonata No. 26 in E flat major, op. 81a. Just as old as I was when I wrote “Penumbra”. This is the reason why I have used moments and fragments of the first movement "Farewell" of this sonata, letting them glow in the half shade (Latin: Penumbra) in the middle of my musical language, sometimes very subtle and brief, then more clearly. An imitated white/pink noise of the string instruments casts a musical shadow, for example. The two Solo-Celli lead through this wonderful shadow world and show the rich facets of their sounds. Beethoven wrote "Les Adieux", often called Sonata No. 26, under the impression of the escape of Archduke Rudolf, his long-time patron, from the Napoleonic troops from Vienna. Because Ludwig van Beethoven was a political composer he wrote for freedom, justice and progress and composed for shaking people up. In the year of composition 1809/1810, the world was out of joint. In 2019/2020 I feel the same way and would like to plead with my music for a peaceful togetherness, an apparently impossible task for us humans. The musical exchange with Beethoven's sounds was wonderful for me, I treated them with the greatest respect and - in honor of one of the greatest composers of all time - wrapped them in audible cotton wool.

Manuela Kerer

 

Ludwig van Beethoven war 39 Jahre alt, als er die Klaviersonate Nr. 26 in Es-Dur, op. 81a schrieb. Genauso alt wie ich selbst bei der Komposition von „Penumbra“. Deshalb habe ich Momente, Splitter und Teile des ersten Satzes „Lebewohl“ dieser Sonate verwendet und lasse sie im Halbschatten (lat. Penumbra) inmitten meiner Klangsprache aufleuchten, mal sehr subtil und kurz, dann deutlicher. Einen musikalischen Schatten wirft beispielsweise ein wahrnehmbares Rauschen der Streichinstrumente. Die beiden Solo-Celli führen durch diese wunderbare Schattenwelt und zeigen den Facettenreichtum ihrer Klänge.

Beethoven schrieb „Les Adieux“, wie die Sonate Nr. 26 oft genannt wird, unter den Eindrücken der Flucht von Erzherzog Rudolf, seinem langjährigen Förderer, vor den napoleonischen Truppen aus Wien. Denn Ludwig van Beethoven war ein politischer Komponist. Er schrieb für Freiheit, Gerechtigkeit und Fortschritt und komponierte, um die Menschen aufzurütteln. In den Kompositionsjahren 1809/1810 war die Welt aus den Fugen. In den Jahren 2019/2020 empfinde ich das ebenfalls und möchte mit meiner Musik für ein friedliches, gemeinsames Miteinander plädieren, eine offenbar nicht zu bewältigende Aufgabe für uns Menschen. Der musikalische Austausch mit Beethovens Klängen war wunderschön für mich, ich habe sie mit größtem Respekt behandelt und in Verehrung eines der größten Komponisten aller Zeiten in klingende Watte gepackt.

Manuela Kerer